1500 Jahre Papstgeschichte "Einheit der lateinischen Welt"

Drucken PDF
Ausstellung in Mannheim am 05. Oktober 2017

Es war eine schier erdrückende Schau aufgrund von rund 330 Exponaten ganz unterschiedlicher Themen und von höchster Qualität internationaler Adressen, darunter mehrere des Vatikans, die alle die Rolle des Papsttums von der Antike bis etwa 1500 beleuchteten,

eben „Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt“ in den Reiss-Engelhorn-Museen im schon baulich beeindruckenden Zeughaus in Mannheim, weshalb hier auch nur wenige Aspekte angerissen werden können. Die Bezeichnung „Papa“ – PP – taucht erstmals auf einem Grabstein vom Ende des 4. Jahrhunderts auf. Ein bedeutender Motor der Missionierung noch im Römischen Reich waren die christlich gewordenen Legionäre.

Gezeigt wurde die 3-D-Kopie eines Grabes von Bischof Clemens aus dem Dom zu Bamberg, der später Papst wurde. Dieser Sarkophag war 1942 aus der Kirche aus Angst vor Bombenschäden entfernt worden, bei dieser Gelegenheit wurden dem Sarg Textilien entnommen, deren Nachbildungen ebenfalls zu sehen waren. Der Name eines der Päpste ist sogar mit Mannheim verbunden, als es im großen Schisma gleich drei Päpste gab. Als auf dem Konzil von Konstanz 1415 die Einheit wieder hergestellt wurde, floh Johannes XXIII., wurde gefasst und in Mannheim inhaftiert. Da sein Name aus der offiziellen Papstliste getilgt wurde, konnte sich später ein neuer Papst wiederum Johannes XXIII. nennen, der Reformpapst Roncalli, der das zweite Vatikanum einberief.

Es wurden auch die Grenzen der päpstlichen Macht gestreift – niemand darf den Papst richten. Die Ausstellung sparte Schwachpunkte der Papstgeschichte nicht aus, wie die berüchtigte Päpstin Johanna, die es wahrscheinlich nie gegeben hat, oder die nicht minder berüchtigte Konstantinische Schenkung, die erst viel später als Fälschung entlarvt wurde. Die Ausstellung endet konsequent mit Luther und Melanchthon, denn mit dem Wirken dieser Reformatoren war die Einheit der abendländischen Christenheit beendet. Es war ein gelungener Kontrapunkt zum Luther-Jubiläums-Jahr, Papsttum zwischen der Wahrheit des Glaubens und dem Anspruch auf irdische Macht, auf die Spitze gerieben in der Renaissance.     E. O.