Die "Nautlandung in Schapdetten"

Drucken PDF
Nikolausabend am 2. Dezember 2017

Wie jedes Jahr brannte wieder einmal der Kamin in der Flettküche des Gräftenhofs und verbreitete eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Ca. 120 Civilisten und Gäste waren der Einladung gefolgt und nahmen nach dem traditionellen Begrüßungsschnäpsken „rot – weiß“ Platz an den festlich geschmückten Tischen auf der weihnachtlichen Deele. Die von Dr. Jochen Hubrich kunstvoll gestaltete Programmkarte ließ die Erwartungen auf einen festlichen Nikolausabend steigen.

Den Abend eröffnete dann der Kiepenkerl in plattdeutscher Mundart und gab dadurch dem Abend bereits eine bodenständige, Heimat verbundene Richtung. In der anschließenden Begrüßung verlieh unser Präsident  Hans-Arnold Loos seiner Freude Ausdruck über die große Anzahl der Festgäste. Gleichzeitig betonte er namentlich das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder, die das interessante und gesellschaftliche Clubleben fördern und bereichern.
Musikalisch eröffneten Martina Pahl (Querflöte) und Manfred Künnemann (Klavier) den Abend mit der Bach-Sonate g-moll BWV 1020 Adagio/ Allegro und begleiteten danach die Civilisten bei dem inbrünstig gesungenen „Macht hoch die Tür“. Weihnachtliche Vorfreude stellte sich ein!
Was sich durch den Kiepenkerl bereits angedeutet hatte, erfuhren wir nun eindringlich: Plattdeutsches gehört zum Mühlenhof! So schmunzelten wir über die von Arnold Pesch in münsterschem Platt humorvoll vorgetragene Weihnachtsgeschichte „Nautlandung in Schappdetten“. Sünte Klaos, dem im Himmel in seinen Schlitten ein modernes Navi eingebaut wurde, landete wegen unvorhersehbarer technischer Tücken „up de Kiegelbahn in Schappdetten“, bevor er die „Blagen“ bescheren konnte.

Mit festlicher Tafelmusik, G. Faurés, Fantasie op. 79 Andante/ Allegro, wurden wir eingestimmt auf das traditionelle westfälische Grünkohlessen. Wie immer üppig und kalorienreich! Danach steuerten wir auf den Höhepunkt des Abends zu: Gleichzeitig mit unserem erwartungsvollen Lied „Nikolaus komm in unser Haus“ hielt der Nikolaus Einzug, wahrscheinlich direkt aus Schappdetten kommend. Ihm folgte der Furcht einflößende Knecht Ruprecht, mehrere Säcke schleppend. Es wird nicht verraten, wer sich im Kostüm verbarg! Nicht nur mahnende Worte las dann der Nikolaus aus dem goldenen Buch vor, sondern vor allem eine Fülle von Belobigungen. Knecht Ruprecht verteilte an die ehrenamtlich Tätigen, die der Präsident in seiner Rede bereits namentlich genannt hatte, zur Belohnung nun kleine Nikolauspäckchen.
Der Abend klang dann aus bei westfälischem Nachtisch, mit Kaffee und köstlichem Gebäck, traditionell gebacken von den Damen des Damenkaffees. Ein ganz herzliches Dankeschön! Zum Abschluss spielten die Solisten Martina Pahl und Manfred Künnemann gefühlvolle Musik aus A. L. Webbers „Cats“ und „Phantom der Oper“. Unser Präsident überreichte den beiden Künstlern weihnachtliche Christrosen mit einem herzlichen Dankeschön für ihre musikalischen Darbietungen. Mit den Schlussworten des Präsidenten und dem gemeinsam gesungenen „Oh du fröhliche“ endete der Nikolausabend des CC, der uns auf die Weihnachtszeit festlich einstimmte.
Rosi Nolle