La Dolce Vita

Drucken PDF
Sommerfest im Parkhotel Schloss Hohenfeld am 28. Juli 2018

Unter dem Motto des diesjährigen Sommerfests – La Dolce Vita - versammelten sich 107 fröhliche Civilinen und Civilisten im eleganten Parkhotel Schloss Hohenfeld.

Eine besondere Atmosphäre wurde bereits erzeugt durch die grün-weiß-rote Dekoration im Eingangsbereich und die mit Fähnchen und Bändern geschmückten Tische in den italienischen Farben. Das leichte italienische Flair wurde vor allem betont durch das fantasievolle, südländische Outfit der Damen. Meraviglioso! Dazwischen tauchte aber auch der eine oder andere geheimnisvolle „Pate“ auf mit schwarzem Hut und dunkler Sonnenbrille. Misterioso!

Bei strahlender Sonne und sommerlicher Hitze begrüßten sich die Gäste während des Sektempfangs auf dem grünen Rasen und tauschten beim Flanieren vor der wunder­schönen Kulisse erste Neuigkeiten aus.

„Buon giorno a tutti“, tönte es dann in flüssigem Italienisch durch den Festsaal des Parkhotels. Damit eröffnete unser Präsident Johannes Krause-Isermann das diesjährige Sommerfest und ließ in seiner Begrüßungsrede die Gedanken schweifen: „La Dolce Vita“, woran denken wir? An Sonne, Strand, Vino, Gelato, an Goethes: „Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?“ oder an Fellinis gleichnamigen Film aus dem Jahr 1960! Das Publikum entschied sich schließlich für „dolce far niente“, genießen und nichts tun, wie es sich im weiteren Verlauf des Sommerfests ergab.

Die „Dolci“ ließen auch nicht auf sich warten: Kaffee, Tee und feine Kuchen wurden sogleich serviert; die zwanglose Tischordnung sorgte für eine lockere Atmosphäre und wie bei den Italienern so üblich, für muntere Konversation!

Unerwartet tauchten plötzlich zwei elegante Damen auf in barocken Gewändern sowie ein Begleiter in Ringelhemd und mit Kreissäge. Die Gruppe erfüllte den Saal mit italienischer Musik und stellte sich temperamentvoll vor als „I Gondolieri“ mit Christina da Rudolfo (Rudolf): Geige, Floriana Di Luca: Gesang und Giovanni (Jürgen) Knautz: Banjo. Unter den einschmeichelnden Klängen von „O sole mio“ lockten uns die Musiker wieder nach draußen in den sonnigen Park, wo sie stimmungsvoll aufspielten. Wir erlebten eine virtuose Geigerin und eine italienische Sopranistin, die uns begeistert mitrissen, sei es bei „Azurro“ oder bei Verdis „Nabucco“. Der Gondoliere Giovanni hingegen sorgte „taktvoll“ dafür, dass die Gondel nicht unterging, indem er sie sicher durch den Canale (Canal) Grande steuerte!

Gelato, gelato! Es bimmelte, und auf dem Fahrrad näherte sich Antonio vom Restaurant „Il Theatrino“ mit seinem original italienischen Eiswagen. „Un Cornetto – fragola, stracciatella, cioccolato, per favore!“ „Prego, Signora!“ Wir fühlten uns wie am Strand von Rimini! Diese Überraschung war sichtlich gelungen und die Gäste konnten sich nach Herzenslust abkühlen.

Ein Blick in den plötzlich bewölkten Himmel verhieß dann aber nichts Gutes. Kaum war das letzte Eis geschleckt, öffneten sich die Schleusen. Festgäste und Musiker strömten wieder in den schützenden Festsaal, während im Park der Regen niederging.

Unsere Künstler starteten ihren zweiten Programmteil, der sich als Höhepunkt des Fests erwies. Während zunächst das Mitteilungsbedürfnis unserer Italienfans akustisch den Darbietungen der „Gondolieri“ in nichts nachstand, zog die Musik die Zuhörer zunehmend in ihren Bann. Singend und Geige spielend tanzten die venezianischen Damen durch den Saal und animierten ihr Publikum zum Mitklatschen, Mitsingen und Mitschunkeln; spontan wagten auch einige Italienfans zu den mitreißenden Klängen der italienischen „Ohrwürmer“ ein Tänzchen. ( Der Club tanzt! )

Schließlich schaffte es der Präsident, das fröhliche Publikum zu besänftigen. Nach den Dankesworten für diese begeisternde Musik lauschten wir einem eindrucksvollen Finale. Es erklang eine gefühlvolle Abschiedsmelodie, eine Variation aus „Arrivederci Roma“ und einer italienischen Fassung von „It´s time to say goodbye“. Mille grazie!

So verging die Zeit wie im Fluge! Passend zum Motto des Fests konnten wir anschließend ein exklusives italienisches Buffet genießen: Prosciutto con Melone, Vitello Tonato, Piccata Milanese, Panna Cotta, Tiramisu und dazu un vino bianco oder un vino rosso. Delizioso! Auch der lukullische Teil des Fests fand bei den Civilisten großen Zuspruch.

Zum Abschluss dieses heiteren Sommerfests ergriff noch einmal unser Präsident das Wort und bedankte sich bei den Organisatoren und Gästen, die dem Sommerfest ein stimmungsvolles italienisches Flair verliehen hatten. Er betonte den schon traditionellen Charakter und freute sich auf das Sommerfest im nächsten Jahr unter einem ähnlich „zündenden“ Motto.

Rosemarie Nolle