Okt./Nov./Dezember 2019

Drucken PDF
10. Oktober 2019 - Donnerstag - um 18.30 Uhr im Zwei-Löwen-Klub
"Was ist Künstliche Intelligenz?" - Zwei Expertinnen berichten

Nach PC, Internet und Smartphone nun die Künstliche Intelligenz – wir erleben zurzeit eine digitale Revolution, die in atemberaubend kurzer Zeit unsere gesamte Kultur verändert. Dabei ist die Künstliche Intelligenz – kurz KI – für die einen Grund zu großen Fortschrittshoffnungen. Andere sehen die Entwicklung mit Sorge und fragen: Wohin wird das führen? Wie viele Arbeitsplätze wird uns die intelligente Automatisierung kosten? Und wo sind die Grenzen der Algorithmen? Wie können Mensch und Maschine zusammenarbeiten?
Wichtig ist: Beim Stichwort KI geht es nicht erst um die ferne Zukunft. Die intelligenten Dienstleister-Maschinen prägen bereits jetzt unser öffentliches und privates Leben. Immer neue und umfassendere Anwendungen kommen schon jetzt auf den Markt. Wirtschaft, Verkehr, Medizin, Marketing, Verwaltung, Militär, Medien, Bildung, Rechtspflege – es gibt gegenwärtig kaum einen Bereich, der nicht von der Entwicklung intelligenter Maschinen betroffen wäre.
In unserer Oktober-Abendveranstaltung werden uns zwei Expertinnen aus Münster, Barbara Greissinger und Dr. Antje Fitzner, an konkreten Beispielen schildern, was KI bedeutet und wie sie bereits heute praktisch eingesetzt wird

23. Oktober 2019 - Mittwoch - um 08.30 Uhr Parkplatz der Feuerwache II (gegenüber der Bushaltestelle Nieberdingstr.)
Tgesfahrt nach Bonn - Bundeskunsthalle und August-Macke-Haus

Eine Ausstellung ganz ohne Exponate wie Steine, Tongefäße, Mosaiken und Statuen! Stattdessen lädt die Bonner Bundeskunsthalle ein zu einer virtuellen Reise durch vier Städte, die exemplarisch für Zerstörung und Bedrohung des Weltkulturerbes stehen.
Die Reise umfasst Stationen wie das antike Ninive im heutigen Mossul (Irak), das archäologisch wie architektonisch bedeutende Aleppo (Syrien), das von den Phöniziern gegründete „afrikanische Rom“ Leptis Magna (Libyen) bis hin zur syrischen Oasenstadt Palmyra, der legendären „Perle des Orients“, wo Bauten aus vorchristlicher und römischer Zeit zerstört wurden oder akut gefährdet sind. Eine Ausstellung, die ebenso Mahnmal ist wie eine beeindruckende Zeitreise in goldene Phasen der Baukunst.

24. Oktober 2019 - Donnerstag - um 18.00 Uhr im Zwei-Löwen-Klub
Zusätzliche Generalversammlung des CC

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass auf Beschluss des Vorstandes eine zusätzliche Generalversammlung am 24. Oktober 2019 um 18 Uhr im Zwei–Löwen-Klub stattfinden wird, in der die neuen Vorstandsvorschläge zur Mitgliedschaftsreform diskutiert werden sollen. Es soll dann auch eine Probe-Abstimmung (Meinungsbild) durchgeführt werden, die erkennen lässt, ob sich die für eine Satzungsänderung notwendige Zweidrittelmehrheit abzeichnet. Die endgültigen Beschlüsse sollen dann ggf. in der übernächsten Generalversammlung am 3.2.20 gefasst werden.

29. Oktober 2019 - Dienstag - um 15.30 Uhr im Zwei-Löwen-Klub
Kulturcafé - Stadtbücherei, ein Geschenk, hier arbeiten zu dürfen

Münsters Stadtbücherei am Alten Steinweg besticht immer noch durch ihre aufregende Architektur – sie wurde von Julia Bolles-Wilson entworfen und 1993, im Jahr des Stadtjubiläums, eingeweiht. Die Zeit der qualvollen Enge im historischen Krameramtshaus, wo die Bücherei 1909 eröffnet wurde, war endlich vorbei. Diesem architektonischen Anspruch entspricht der inhaltliche: „Wir sind eine der besten Bibliotheken in Deutschland, und das soll so bleiben!“, wird das Leitbild eingeleitet. Diese beste Bibliothek, die gerade eine Verjüngungskur hinter sich hat, wird seit dem 1. April diesen Jahres von Stefanie Dobberke geleitet, die 44-Jährige war zuvor in Marl tätig, als Leiterin des Amtes für Kultur und Weiterbildung.
Stadtbücherei heute ist mit der uns von früher bekannten Bücherei nicht mehr vergleichbar. Natürlich werden immer noch Bücher und andere Medien - Zeitschriften, CDs, Filme, Noten, Spiele – ausgeliehen. Aber die Stadtbücherei hat sich zu einem Ort der Begegnung entwickelt. Von der klassischen Ausleihstation zum Verweilort für Bildung, weshalb die mehr als 80 Mitarbeiter, darunter auch IT-Spezialisten, überwiegend in der Beratung tätig sind.

07. November 2019 - Donnerstag - um 18.30 Uhr im Zwei-Löwen-Klub
Prof. Peter Oestmann - "Über Hexen-Wahn und Hexen-Prozesse"

Die Verfolgung und Ermordung vermeintlicher Hexen ist ein dunkles Kapitel der Geschichte. Wer die furchtbaren Berichte über die Hexenprozesse auf sich wirken lässt, fragt sich mit Entsetzen: Wie konnte es zu einem solchen mörderischen Massenwahn kommen?
Manche meinen, man könne das Thema abhaken, weil doch heutzutage jeder wisse, dass es keine Hexen gibt. Eine Episode aus Münsters jüngster Geschichte aber gibt zu denken: Als im Jahr 1993 eine Straße nach Greta Bünichmann benannt werden sollte, einer Dienstmagd, die in unserer Stadt als Hexe verurteilt und enthauptet worden ist, formierte sich eine Protestbewegung der Anwohner: Man wolle nicht in einer Straße wohnen, die nach einer verurteilten Hexe benannt sei. (Die Stadt hat die Benennung dennoch durchgesetzt.)
Ein weit verbreiteter Irrtum besagt, die Hexenverfolgungen seien vor allem ein Phänomen des so genannten „finsteren“ Mittelalters gewesen. Ebenso falsch ist die Ansicht, dass die Inquisition der katholischen Kirche die treibende Kraft gewesen sei. In unserer Abendveranstaltung am 7. November wird Professor Peter Oestmann diese Fehldeutungen korrigieren und uns zugleich in die komplexe Erforschung des Themas einführen.